Professionelle Pflege im Herzen Wetzlars

Titelbild Wetzlar Dom

Stand: 25.06.2021: Es gelten neue, veränderte Besuchsreglungen: 

Besucherinnen und Besucher müssen über ein negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus verfügen und dieses nachweisen. Die dem Testergebnis zu Grunde liegende Testung mittels eines POC-Antigen-Schnelltests darf höchstens 24 Stunden und mittels eines PCR-Tests höchstens drei Tage vor dem Besuch vorgenommen worden sein; der Test muss die jeweils geltenden Anforderungen des Robert Koch-Instituts erfüllen. Diese Reglung gilt nicht für Besucher, welche vollständig geimpft, oder genesen sind und dies entsprechend schiftlich nachweisen können.

Besucher können sich mit einem kostenlosen Antigen-Schnelltest auf eine SARS-CoV-2 Erkrankung testen lassen.
Die Testungen werden in der Regel
Dienstag von 14 Uhr – 17 Uhr und
Freitag von 13 Uhr – 16 Uhr im Testraum der Einrichtung angeboten.

Es wird empfohlen sich unter der Telefonnummer 06441-995466 die Durchführung des Test Angebotes am jeweiligen Tag bestätigen zu lassen.

__________________________________________________________________________________________________

Regelung der Besuchsmöglichkeit im Altenzentrum Wetzlar

  1. 1.Ausgangssituation

Die weltweite Pandemie mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und der dadurch hervorgerufenen Erkrankung COVID-19 ist weiterhin nicht gebannt und die Anzahl der Infizierten, teilweise schwersterkrankten und verstorbenen Menschen immer noch zunehmend. Besonders die Bewohnerinnen und Bewohner von stationären Pflegeeinrichtungen sind dabei eine besonders gefährdete Gruppe.

  1. 1.1Folgende Besuche sind immer möglich

Besuche

-       von Seelsorgerinnen und Seelsorger,

-       von Personen zur Wahrnehmung von Tätigkeiten im Rahmen einer rechtlichen Betreuung, Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung,

-       von Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten sowie Notarinnen und Notaren

-       von externen Mitgliedern des Einrichtungsbeirates,

-       im Rahmen einer Behandlung der spezialisierten Palliativversorgung nach §37b Abs.2 des fünften Sozialgesetzbuch,

-       Besuche aus beruflichen oder therapeutischen Gründen oder wenn aufgrund hoheitlicher Aufgaben Zugang zu gewähren ist sowie

-       Besuche zur Begleitung von Sterbeprozessen.

Die folgenden Regelungen gelten gleichermaßen für die oben genannten Personengruppen.

  1. 1.2 Bestehende Besuchsverbote

Besuchsverbote bleiben weiterhin bestehen für:

-       Personen welche innerhalb der letzten 14 Tage aus einem Risikogebiet oder einem Virusvariantengebiet (lt. RKI) eingereist sind oder

-       Personen mit (meldepflichtigen) übertragbaren Krankheiten (z.B. Norovirus, Influenza, Läuse, Krätze etc.)

-       Personen wenn sie oder die Angehörigen des gleichen Hausstandes Krankheitssymptome für COVID-19, insbesondere Fieber, trockener Husten (nicht durch chronische Erkrankungen verursacht), Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns, aufweisen, oder solange Angehörige des gleichen Hausstandes einer individuell angeordneten Absonderung nach § 30 Infektionsschutzgesetzes aufgrund möglichen Infektion mit SARS-CoV-2 unterliegen.

-       Personen bei denen ein in der Einrichtung durchgeführter Antigen-Test ein positives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 ergeben hat. Das Besuchsverbot endet nach 14 Tagen nach Entnahme des Antigen Tests oder durch einen nach dem Antigen Test durchgeführten PCR Test mit negativem Ergebnis.

1.3      Sonstige Regelungen

-       Bei bestätigtem Auftreten eines COVID 19-Falles in der Einrichtung sind Besuche grundsätzlich nicht gestattet, außer bezgl. der geregelten Ausnahmen.

-       Bei Auftreten eines meldepflichtigen Infektionsgeschehens haben jedwede Besuche zumindest bis zu einer erfolgten Abstimmung mit dem Gesundheitsamt zu unterbleiben.

1.4      Verlassen der Einrichtung durch Bewohner

Das Verlassen der Einrichtung ist derzeit nur über den Haupteingang möglich.

Die aktuell geltenden Hygieneregeln sind zu beachten:

-       Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wird dauerhaft empfohlen und ist in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften vorgeschrieben.

-       Der Mindestabstand von 1,5 m ist einzuhalten.

Ein Mund-Nasen-Schutz wird durch die Einrichtung gestellt.

Bei der Rückkehr in die Einrichtung ist eine hygienische Händedesinfektion durchzuführen.

Um Angaben bezüglich der geplanten Rückankunftszeit und etwaiger Kontaktpersonen wird im Wohnbereich gebeten.

  1. 2.Organisation der Besuche

2.1      Testungsmöglichkeit für Besucher

Besucherinnen und Besucher müssen über ein negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus verfügen und dieses nachweisen. Die dem Testergebnis zu Grunde liegende Testung mittels eines POC-Antigen-Schnelltests darf höchstens 24 Stunden und mittels eines PCR-Tests höchstens drei Tage vor dem Besuch vorgenommen worden sein; der Test muss die jeweils geltenden Anforderungen des Robert Koch-Instituts erfüllen.

Diese Regelung gilt nicht für vollständig geimpfte und genesene Personen im Sinne der Bundesverordnung.

Besucher können sich mit einem kostenlosen Antigen-Schnelltest auf eine SARS-CoV-2 Erkrankung testen lassen.

Die Testungen werden in der Regel

Dienstag von 14 Uhr – 17 Uhr und

Freitag von 13 Uhr – 16 Uhr

im Testraum der Einrichtung angeboten. Es wird empfohlen sich unter der Telefonnummer 06441-995466 die Durchführung des Test Angebotes am jeweiligen Tag bestätigen zu lassen.

2.2      Besucheranzahl und Intervalle

Jeder Bewohner kann täglich Besuch empfangen.

2.3      Zeitrahmen und -korridore:       

Besuche sind von Montag bis Freitag von 10:00 – 19:00 Uhr sowie

Samstag, Sonntag und Feiertage von 10:00 – 19:00 Uhr möglich.

2.4      Fenster- und Balkonbesuche

Fenster bzw. Balkone können für Besuche jederzeit genutzt werden, sofern der Besucher sich diesen im erforderlichen Maß von außen nähern kann (vorwiegend Wohnbereich 1 und 2) und sie von den Bewohnern gefahrlos genutzt werden können. Der Mindestabstand von 1,5 m ist jederzeit einzuhalten.

2.5.1Voranmeldung

Eine Voranmeldung ist derzeit nicht erforderlich.

2.6      Registrierung der Besucher

Die Besucherinnen und Besucher sollen sich beim Eintreffen am Haupteingang melden. Dort werden sie registriert. Weiterhin erhalten die Besucher ein Informationsblatt zu den Hygieneregeln des Altenzentrum Wetzlar. Dies ist durch Unterschrift zur Kenntnis zu nehmen. Zudem erhalten Besucher im Bedarfsfall eine OP Maske, FFP1/FFP2- oder KN95 Maske ohne Atemventil sowie ggf. weitere Schutzkleidung. Es wird durch eine Symptomkontrolle abgefragt und die Körpertemperatur per Infrarot Fieberthermometer gemessen, diese darf 38,1 °C frontal nicht überschreiten.

Es wird das Vorliegen eines negativen aktuellen Testergebnisses in Bezug auf eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus überprüft. Sollte dies nicht vorhanden sein ist nur ein Besuch unter den Voraussetzungen nach Nr. 1.1 möglich.

Diese Regelung gilt nicht für vollständig geimpfte und genesene Personen im Sinne der Bundesverordnung.

Bei der Registierung ist ein schriftlicher Nachweis der erfolgten COVID 19 Impfung (z.B. Impfausweis) oder ein Genesungsnachweis sowie ein amtliches Ausweisdokument vorzuzeigen.

2.7      Besuche im Bewohnerzimmer

Das Tragen der medizinischen Maske (OP Maske, FFP1, FFP2- oder KN95 Maske) und ggf. der Schutzausrüstung ist für die gesamte Dauer des Besuchs erforderlich.

Zum Ende des Besuchs ist die Einrichtung auf direktem Weg über den Haupteingang zu verlassen. Dort ist eine Abmeldung erforderlich, im Zuge dessen ist etwaige Schutzausrüstung erst am Haupteingang abzuwerfen.

2.8      Elektronische Kommunikationswege

Elektronische Kommunikationswege mittels Telefons, bzw. Videotelefonie (Skype) können nach vorheriger Terminabsprache mit den Sozialdienstmitarbeitern genutzt werden. Zudem besteht die Möglichkeit eine Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu senden, diese drucken wir aus, leiten es an Angehörige weiter und lesen diese bei Bedarf gerne vor.